fahrPlanB-Banner

 

 

Verein zur Förderung von Strafgefangenen und Haftentlassenen:

Der Verein besteht ausschließlich aus ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Deswegen sind wir auch stark auf Spenden und Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen. Verständnis und Wissen über resozialisierend wirkenden Strafvollzug und Sinnhaftigkeit, gerade in der Unterstützung Strafgefangener und Haftentlassener, sind in der Bevölkerung weitgehend nur schwach ausgeprägt. - Dadurch sind die uns zur Verfügung stehenden Mittel sehr gering. Wir bringen viel von uns selber in die Arbeit ein. Wir freuen uns, wenn Sie uns über Spenden oder andere Mittel unterstützen wollen. Wir sind als gemeinnütziger Verein anerkannt und können Spendenquittungen ausstellen.

Medien verbreiten zumeist ein verzerrtes Bild vom Strafvollzug, der Realität von Straftaten und provozieren politische Entscheidungen, die in eine Spirale zur Verschärfung des Strafvollzuges führen. Dadurch wird aber Kriminalität nicht verhindert, sondern durch weiter hohe Rückfallquoten nur noch verstärkt und dem sinnvollen großen Ziel des Vollzuges, nämlich der Resozialisierung, der Boden entzogen. Wegschliessen von Strafgefangenen ist keine Lösung. Dadurch wird keine Änderung erreicht. Kriminelle Karrieren werden nur noch verstärkt, Biografien endgültig zerbrochen.

Doch jeder durch humaneren und resozialisierenden Strafvollzug erreichte Erfolg, jede noch so kleine Senkung der Rückfallquote, jedes Abbrechen krimineller Karrieren kommt direkt der Verhinderung neuer Straftaten und somit  dem Opferschutz zugute. Wir sehen unsere Arbeit als Beitrag zur Unterstützung der Opferhilfe und nicht als Gegensatz dessen. Nicht zuletzt bedürfen verurteilte TäterInnen und Untersuchungshäftlinge in ihren Lebenslagen der Hilfe/Unterstützung anderer nicht-krimineller, erfahrener Menschen. Nicht alle Täter sind nur Täter gewesen. In einigen Biografien zeichnet sich durchaus ebenso eine Opferrolle ab. Dies ist sicherlich keine Rechtfertigung für das Begehen von Straftaten, kann aber das Verstehen des Zustandekommens krimineller Karrieren erhöhen.

In diesem Sinne sehen wir unsere Arbeit. Wir unterstützen einen resozialisierend wirkenden Strafvollzug, der auf eine sinnvolle und wirksame Verhinderung von Rückfallen ausgerichtet ist und die Menschen nicht aus den Augen verliert. Wir verlieren aber auch unsere Gesellschaft nicht aus dem Blick und verschliessen nicht die Augen vor den tieferliegenden Gründen, die zum Teil den Straftaten zugrunde liegen. Klares und unverzerrtes Wissen-Spenden über Straffvollzug und Straftaten ist somit ein weiterer wichtiger Teil unserer Vereinsarbeit.

Wollen Sie uns finanziell oder anders helfen? Dann nutzen Sie unsere Bankverbindung oder schreiben Sie an info@hammerweg.eu. Wir freuen uns über ihre Unterstützung.   [FK]

Frauenkirche Rand2